Dies ist die Oberkante.
Shagya-Araber-Gestüt Eichenhof (oben/Menü)

Das Ungarische Fohlenfest 2001

01.09.2001 - Ungarisches Fohlenfest 2001

ein Fest des arabischen Pferdes im Shagya-Araber-Gestüt "Eichenhof"

Nach einem Jahr Pause war es am 1. September wieder so weit - einige hundert Freunde arabischer Pferde trafen sich in Wutzetz auf dem Eichenhof, um diesjährige Nachzucht sowie deren Väter und Mütter zu begutachten und sich in froher Atmosphäre an dem bunten Schauprogramm zu erfeuen. Wie in der Vergangenheit trug die Veranstaltung einen leichten "Ungarischen Guss", um Bezug auf das Ursprungsland der auf dem Eichenhof gezüchteten Shagya-Araber zu nehmen.

Ungarisches Fohlenfest 2001, Bild Nr. 1

So war es eine große Freude Rita und Zsolt Kovàcs begrüßen zu können, die die weite Reise aus Budapest nach Wutzetz auf sich nahmen. Husar Zsolt Kovàcs rekrutierte als Abgesandter des Traditionsvereines der "Radetzky-Husaren" den Freund ungarischer Kultur und Züchter ungarischer Kavalleriepferde Karsten Orgis für das "Husarenregiment Nr. 5". Dies Ehrung wurde durch die überreichung einer Husarenuniform besiegelt.

Anders als in den Vorjahren gab es diesmal auch vermehrt Vollblutaraber und Arabische Partbreds zu sehen, was ein begrüßenswertes Resultat der im letzten Jahr gegründeten Regionalen Gruppe von Züchtern und Besitzern arabischer Pferde ist. Es bleibt zu hoffen, das sich hieraus auch längerfristig Veranstaltungen entwickeln, auf denen in konzentrierter Form sportlich erfolgreiche und züchterisch interessante arabische Pferde gezeigt werden, deren Entwicklung in Sport und Zucht verfolgt werden kann.

Als besonders schön und segensreich erwies sich die Eröffnung des Fohlenfestes durch eine christliche Morgenandacht mit musikalischer Begleitung; es schien, als sei der ganze Tag geprägt von Dankbarkeit und Freude über das wunderbare Schöpfungsgeschenk: das Pferd.

In diesem Jahr fielen auf dem Eichenhof überwiegend Hengstfohlen.

Ungarisches Fohlenfest 2001, Bild Nr. 2

Die Söhne des gestütseigenen Hengstes "Emir el Sha`ab" aus sehr unterschiedenen Müttern zeigten sich einheitlich mit gutem Typ, maskulin, korrekt und kräftig im Fundament, mit schönem Halsaufsatz und langer Oberlinie sowie elastischen Bewegungen.
Auch die vorgestellten "Bazar"-Söhne bestachen durch Typ, Großrahmigkeit und ergiebige Mechanik.

Ein sehr rahmiges und kräftiges Fohlen entstand aus der Anpaarung des rumänisch gezogenen Hengstes "Kodaly" (der vom 28. bis 30.9. seine Leistungsprüfung im Rahmen der Bundesleistungsschau arabischer Pferde in Kreuth ablegen wird) mit der Hengstmutter "Sahbel" von "Bajar".

Im sich der Fohlenmusterung und Stuteneintragung anschließenden Schauprogramm wurden neben der Vorführung von Verkauspferden die umfangreichen Einsatzmöglichkeiten arabischer Pferde anschaulich dargestellt.

Mit ihrem aus den USA importierten Vollblutaraber "Raffastar", dem man seine 21 Jahre wahrlich nicht ansah, zeigte Alex Gratkowski ein überaus erfolgreiches Distanzpferd, das etliche Distanzrennen gewonnen hat und 1990 im "Tevis Cup" (USA) den 9. Platz unter 250 Teilnehmern erreichte. Ein weiters Beispiel für besondere Härte und Leistungsfähigkeit stellte der Vollblutaraber Hengst "Ferari" dar, ein "Ferment" - Sohn, sehr erfolgreich im Galopprennen mit einem für arabische Pferde beachtlich hohen Generalausgleich im Flachrennen von 74 kg.

Ungarisches Fohlenfest 2001, Bild Nr. 3

Christiane und Rolf Garbe zeigten ihr wunderschönes Gespann mit den beiden Shagya-Araber-Schimmeln "Gäa" und "Brandy"in einem sehr lehrreichen Schaubild: das Publikum durfte ganz nahe heran und zusehen, wie fachgerecht ab- und angespannt wird, während Rolf Garbe all seine Handgriffe erklärte und Fragen beantwortete.

Elf Reiter und Reiterinnen des RV Eichenhof Wutzetz bzw. Kunden des Gestütes zeigten mit ihren arabischen Pferden (überwiegend Shagya.Araber) und in ungarischer Landestracht die Eichenhof-Quadrille, deren Niveau sich von Jahr zu Jahr gesteigert hat.

Mit der imposanten Partbred Schimmelstute "Nature's Ninaruka" (deren Vater ein Orlow-Traber ist) wurde demonstriert, dass auch beim Western-Reiten arabisches Blut von Vorteil sein kann. Vier zur Zeit auf dem Gestüt beheimatete Shagya-Araber-Zuchthengste "Emir el Sha`ab", "Ference", "Kodaly" und "Saramour" stellten in guter Manier ihre Rittigkeit und Sprungvermögen unter Beweis.

Auch die Vorbereitung eines Arabers für einen Schau-Auftritt wurde gezeigt; mit ihrem Junghengst "Abidjan Pascha" erklärten Frau Schepers und Herr Gasteiger aus Altlandsberg, worauf es hierbei ankommt.

Ungarisches Fohlenfest 2001, Bild Nr. 4

Eindrucksvoller Abschluss des Schauprogrammes waren die arabischen Impressionen - Dr. Birgit Otto und Wiebke Wegener mit ihren Hengsten "Al Adiyat Imperial Eternity" und "Ghay" interpretierten zusammen mit der Tänzerin Amira Hani eindruckvoll die Geschichte von Isis und Osiris.

Nach einer Pause, in der die Pferde versorgt werden konnten, hielt der gefragte Fachbuchautor und Pferdefachmann Dr. Johannes Erich Flade einen Vortrag zum Thema: "Das arabische Pferd - Geschichte und Zukunft" - nicht nur für Araber-Fans überaus interessant und lehrreich.

Abschließend kann man auf Grund der durchweg positiven Resonanz mit Stolz sagen, dass es für alle Anwesenden eine gelungene Veranstaltung war. Es wurde offenbar, dass passionierte Freizeitreiter -Amateure wie Profis- mit viel Freude an ihren arabischen Pferden gute Leistungen in allen Sparten des Pferdesports erbringen können.


Ungarisches Fohlenfest 2001, Bild Nr. 5
Photos 1, 3 und 4 von Irene Noll




Impressum / Kontakt Gestüt Eichenhof

Inhaber: Karsten Orgis, USt-IdNr.: DE 157850801
E-mail: karsten@shagyazucht.de
Unsere Anschrift: Gestüt Eichenhof, Lindenstraße 11a, 14662 Wutzetz
Tel/Fax: (033235) 21 635
Karte
Unsere Seiten und Angebote werden ständig aktualisiert und ausgebaut.
Wenn Sie Tips, Kritik oder Fragen technischer Art haben ,dann schicken Sie doch eine eMail an
Thomas Orgis.
Valid XHTML 1.0 Transitional